Zum Hauptinhalt springen
Leistungssport

Wellbrock auch über 5.000 Meter nicht zu schlagen

| Tobias Czäczine

Am zweiten Tag der Freiwasserwettbewerbe im Rahmen der Schwimm-Weltmeisterschaften in Budapest holt Florian Wellbrock vom SC Magdeburg die zweite Goldmedaille. Nach dem gestrigen Erfolg in der Staffel, schlug der gebürtige Bremer auch im Einzel nach 52:48,8 Minuten als Erster an.

„Es geht mir sehr gut. Ich habe heute echt einen super Tag erwischt, wieder wunderschönes Wetter, also genau die Bedingungen, die ich fürs Freiwasser haben möchte“, so Wellbrock gegenüber dem Deutschen Schwimmverband.

 

Auf Platz zwei landete der Italiener Gregorio Paltrinieri in 52:52,7 Minuten. Bronze sicherte sich Wellbrocks Trainingspartner Michailo Romantschuk in 53:13,9 Minuten. Der Ukrainer, welcher seit März in der Magdeburger Trainingsgruppe um Bernd Berkhahn trainiert, teilte sich lange Zeit gemeinsam mit dem 24jährigen Deutschen in die Führungsarbeit rein.

 

„Es war ein echt cooles Rennen. Ich habe genau die drei Leute auf dem Podium, die ich mir da gewünscht habe, wenn ich ehrlich bin. Besonders freue mich mich für meinen Teamkollegen Mischa [Romantschuk, d.R.] und seine ganze Familie. Das ist wahrscheinlich ein großer Moment für ihn und da freue ich mich wirklich sehr mit“, wird Wellbrock auf der DSV-Homepage zitiert.

 

Auch LSB-Präsidentin Silke Renk-Lange gratulierte dem Schwimmer vom SC Magdeburg: „Was für ein Mammutprogramm, was für unglaubliche Leistungen. Man kommt mit dem Beglückwünschen gar nicht mehr hinterher. Innerhalb von wenigen Stunden hast du dich dreimal gegen die Besten der Welt auf höchstem Niveau mit Bravour gemessen. Chapeau!“

 

Bereits am Dienstag im Becken über 800m-Freistil (Silber) und am Samstag über 1.500m-Freistil (Bronze) stand das deutsche Freistil-Ass auf dem Treppchen. Gestern sicherte er der Staffel über 4x1,5km im Freiwasser mit einem grandiosen Schlussspurt die Goldmedaille. Insgesamt stehen somit schon vier Medaillen für den 24jährigen zu Buche.

 

Bis zum nächsten Start verbleibt nur wenig Regenerationszeit. Am Mittwoch findet das 10km-Rennen im Freiwasser statt. Wellbrock geht dort als Titelverteidiger ins Rennen und schielt auf das nächste Edelmetall.

 

Zurück

Beitrag teilen