Sport und Gesellschaft

Mit insgesamt 346.416 Mitgliedern in 3.037 Sportvereinen (Stand 31.08.22) ist der LSB Sachsen-Anhalt die größte gemeinnützige Personenvereinigung im Bundesland. In seiner Gesamtheit bildet er einen Querschnitt der Gesellschaft ab. Das bedeutet, dass sich auch alle gesellschaftlichen Themenfelder, Problemlagen und Konfliktpotentiale in den Sportstrukturen wiederfinden.

Mit Werten wie Fair Play und Respekt vor dem sportlichen Gegenüber hat der Sport mit seinen Strukturen ein großes Potential, um präventiv tätig zu werden. Der Sport in Sachsen-Anhalt, insbesondere der LSB, fördert und vermittelt demokratische Werte.

Angebote des Landessportbundes für mehr Vielfalt im Verein

Demokratieförderung

Das Projekt "Menschlichkeit und Toleranz im Sport" (MuT) zielt darauf ab, die demokratischen Strukturen des Sports zu stärken und extremistischen Tendenzen entgegenzuwirken sowie gesellschaftliche Netzwerke im ländlichen Raum zu stärken.

Geschlechtliche und sexuelle Vielfalt

Das Projekt „Gemeinsam STARK“ zielt darauf ab, homosexuellen- und trans*feindlichen sowie sexistischen Tendenzen im Sport entgegenzuwirken, den Vielfaltsgedanken im Sport zu stärken sowie eine zertifizierte Unterstützungsstruktur für unsere Mitglieder zu etablieren.

Integration durch Sport

Ziel des Programms „Integration durch Sport" ist die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund durch und in den Sport, wobei sich das Programm vornehmlich an Mädchen und Frauen, Erwachsene und Ältere sowie sozial Benachteiligte richtet.

Inklusion

Alle Menschen sollen am Sport teilhaben können, egal mit welchen Voraussetzungen. Ziel des Landessportbundes ist es, verschiedene Barrieren im Sport abzubauen, damit dies möglich ist. Einige Meilensteine auf dem Weg dahin konnten schon durch verschiedene Projekte des Landessportbundes erreicht werden.

Integrationsarbeit in den Kreis- und Stadtsportbünden

Ihr Verein sucht Ansprechpartner*innen für die Integrationsarbeit? Egal ob für Menschen mit Behinderungen, die Integration von Geflüchteten, die Unterstützung von sozial Schwachen oder Hilfe bei Anträgen – zwei  Anlaufstellen in den Kreissportbünden Burgenland und Harz unterstützen hierbei.

In der täglichen Arbeit helfen sie bei der Veranstaltungsorganisation, vertreten die Interessen der Sportvereine in den lokalen Netzwerken und organisieren Weiterbildungen. Des Weiteren beraten sie Vereine bei der praktischen Arbeit, unterstützen bei der Antragsstellung und vermitteln an die Programme bzw. Projekte des LSB.

Aktuell sind die Stellen in den Kreissportbünden Burgenland und Harz vorhanden: